Fair, ohne Gewalt und konstruktiv

Erstmals wurden im Schuljahr 2013/14 an unserer Schule Siebtklässler unter der Leitung von Frau Settele und Frau Schmid zu Streitschlichtern ausgebildet.

Diese 17 Schülerinnen und Schüler werden in diesem Schuljahr als neutrale Personen Schülern der fünften und sechsten Klassen helfen, ihre Probleme bzw. Konflikte selbstständig zu lösen.

   

 

Was ist eigentlich Streitschlichtung?

Unter Streitschlichtung versteht man allgemein das Bemühen, Konflikte einvernehmlich, für beide Parteien zufriedenstellend und gewaltfrei zu lösen.

„Wenn ihr ein Problem mit einem Mitschüler/in habt, dann kommt zu uns und wir werden versuchen, gemeinsam im Gespräch mit euch eine Lösung zu finden."

 

Welche Rolle nehmen die Streitschlichter im Gespräch ein?

Aufgabe der Streitschlichter ist es, den Streitenden zu einer eigenständigen Problemlösung zu verhelfen und nicht ein Urteil oder einen Schiedsspruch zu fällen.

„Dabei ist es ganz wichtig, dass ihr wisst, dass unser Gespräch vertraulich abläuft. Das heißt für euch, dass alles, was besprochen wird,  unter uns bleibt und nicht an Dritte weitergegeben wird.“

 

Wie läuft so eine Streitschlichtung ab?

Wenn ihr euch entschlossen habt, zu uns zu kommen, läuft das Gespräch immer nach demselben Schema ab:

1. Jeder schildert aus seiner Sicht den Konflikt
2. Konfliktursachen werden beleuchtet
3. Lösungsmöglichkeiten werden gesucht und gefunden
4. Gemeinsame Einigung + Vertrag

 

Was bringt mir persönlich die Streitschlichter-Ausbildung?

Wenn du bei der Streitschlichter-AG mitmachst, erhältst du am Ende der Ausbildung ein Zertifikat, das dem Zeugnis beigelegt wird.

Zudem lernst du, wie man Auseinandersetzungen ohne Gewalt, fair und konstruktiv austragen kann. Streitschlichtung fördert Selbstverantwortung und Schlüsselqualifikationen (z.B. soziale Kompetenzen, Konfliktfähigkeit), die auch außerhalb der Schule eine zentrale Rolle spielen.